Frankenstein wird zahm

so, lange nix geschrieben, aber doch was gemacht am Patienten. Die Zusammenfassung der letzten 2 Monate:

Motor wieder raus und von der Achse runter:

Dann Kolben raus und mal sehen wieviel er wirklich abgekriegt hat

…das sah echt übel aus. Die Lauffläche sah allerdings noch gut aus, also neuen/alten Kolben aus dem Regal der dem kaputten am nächsten kam, und rein damit

Das Ventil war auch undicht. Mit Hilfe des guten alten Hebelgesetzes geht es aber ganz leicht raus.
Die Undichtigkeit war zum Glück nicht auf der Dichtfläche sondern der Rand daneben hatte Schrammen wodurch die normale Dichtfläche nicht mehr zum tragen kam.
Ein Hallenkollege hat mir das Ventil abgedreht und nach fleissigem einschleifen war es wieder dicht.

Dann hatte ich am nächsten Tag dann leider keine Kamera dabei. Motor wieder komplett zusammen und auf die Achse gestellt.
Zwischendruch muss ich noch auf eine neue Krümmerdichtung warten und dann war Jobbedingt wenig Zeit überhaupt was am Auto zu machen.

Trotzdem ist der Motor inzwischen wieder drin, und läuft besser als je zuvor. Trotz Automatik hat er keine Probleme ein paar Streifen auf die Straße zu malen… :D

Allerdings war das Problem mit der Nebenluft immer noch nicht ganz gelöst. Immerhin kann ich durch die Lambdasonde überwachen dass er nicht zu sehr abmagert aber das ist ja nicht Sinn der Sache.

Die Scheiben auf den Krümmerschrauben waren schon ziemlich verbogen. Da könnte ich mit frischen Scheiben vielleicht noch was erreichen. Zusätzlich noch etwas Dirko HT Dichtmumpe auf die Dichtflächen des Krümmers und die Nebenluft war weg.

War dann mal damit in der Arbeit. Ganz zitterig als ich endlich da war……diese Lambdasonde hat der Teufel geschickt….die machte mich unglaublich nervös…..jedesmal wenn die Nadel zuckte sah ich meinen Motor sterben. Bin halt jetzt ein gebranntes Kind :-)

Aber für das Treffen in Momart sollte die Bedüsung reichen, ich wollte damit ja (erst mal) nicht über die Alpen

hier noch nachgereicht die Bilder von den neuen selbsgebauten Scheiben und der Abstützung auf der Achse. Die Abstützung soll die Hebelkräfte die auf die Ansaubbrücke wirken minimieren.

Die Schrauben sitzen an diesem Kopf halt ca. 1cm tiefer als original beim Commodore, dadurch ist der Hebel deutlich grösser, aber da sollte die Abstützung ja entgegenwirken.

Das Heizungsventil war undicht nach der langen Standzeit, also hab ich den Heizungskreislauf tot gelegt.

….und noch ein paar Bildchen von der abendlichen Einstellfahrt:

Dann ging es erst mal nach Momart wobei ich ihn auf der Fahrt obervorsichtig beinahe hin getragen hab. Verbraucht hat er dabei mit dem ersten Wurf bei den Düsen ca. 18 Liter Super Plus auf 100km. Also noch deutlich Verbesserungspotenzial. Nach Momart hatte ich dann Zeit ein paar andere Düsengrössen durchzuprobieren.
Frankenstein wurde dann langsam zahm. Nach ein paar Versuchen hab ich erst mal ne ganz gute Bedüsung gefunden. Bin auf ca. 13,5 Liter runter, gefühlt läuft er auch besser und zieht besser.
Die 2te Stufe macht da aber noch nicht wirklich viel, also bleibt die noch zum abstimmen, aber da muss ich auf die Autobahn. Vorher will ich aber noch einen Ölkühler verbauen. Hab mich jetzt auch mal über 4000 Umdrehungen getraut, und ich muss sagen da brüllt er richtig. :-)

This entry was posted in Commodore A 2Türer, Bj71, Fahrzeuge, Technik. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*


+ 1 = six

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>