Einstellbares Nockenwellenrad

Gestern hab ich mal versucht die Steuerzeiten einzustellen.
leider passte es um ca. einen halben Zahn am Nockenwellenrad nicht. Ich war also entweder etwas zu früh oder etwas zu spät dran mit der Überschneidung in OT. Ich denke da addieren sich das planen von Block und Kopf sowie die so von Opel nicht vorgesehene Kombination von Block, Kopf und Nockenwelle. Also brauchte ich ein Einstellbares Nockenwellenrad.
Das einstellbare Nockenwellenrad hab ich nach einer Anleitung aus dem OHF kurz in der Mittagspause in der Firmenwerkstatt gebohrt:

Schablone mit den Originalen Bohrungen:

Die Bohrungen jeweils um 1/3 Umdrehung weiter übertragen:

dadurch ergibt sich ausser der Originalen Position noch jeweils eine um 0.333 und 0.666 Zähne verdrehte Position.
Zusätzlich hab ich die nicht originalen Bohrungen 1mm grösser gemacht um noch etwas mehr Feineinstellung zu Ermöglichen.
Das ganze gabs mal im OHF als schöne Anleitung, da hab ich mir das abgekupfert :-)

Den Vorteil zu den Nockenwellenrädern mit Langlöchern sehe ich vor allem in der Sicherheit falls sich doch mal die Schrauben lösen.
Beim Langloch hast du dann ruck zuck aufsetzende Ventile, bei der hier gezeigten Version sind die Steuerzeiten dann nur maximal das Spiel der Bohrungen daneben, da sollte noch nix passieren.

Jetzt lassen sich die Steuerzeiten perfekt auf Überschneidung bei OT einstellen.
Ausserdem hab ich die Ölwanne noch mal abgenommen um das Tragbild der einteiligen Gummidichtung zu prüfen. Auch das sieht gut aus. Liegt überall gut auf. Die Gummidichtungen von PS Autoteile scheinen echt ihr Geld wert zu sein.

This entry was posted in Commodore A 2Türer, Bj71, Fahrzeuge, Technik. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*


4 + two =

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>